Abenteuer Kaffee - Wie die feinsten Kaffeespezialitäten entstehen?

Vielleicht können Sie es sich schon denken, dass der duftend heiße Kaffee eine lange Reise hinter sich hat, bevor er bei Ihnen in der Tasse landet. Dennoch ist es doch verblüffend, wie aus einer reifen Kaffeekirsche diese enorme Vielfalt entsteht. Der persönliche Lieblingskaffee und seine vielseitigen Variationen verlangen von den Kaffeeliebhabern ein gewisses Grundlagenwissen, um nicht daneben zu greifen.

Wie aus einer Idee pure Kaffeeleidenschaft wurde …

Wir widmen uns seit 1988 der Leidenschaft für Kaffee und Kaffeespezialitäten. Unsere über 21-jährige Erfahrung bietet uns das Know-how, um Ihnen eben genau den passenden Kaffee zu liefern, der sich über fairen Handel und eine hochwertige Zusammensetzung aromatisch und einzigartig von der Konkurrenz abhebt.

  • Am Anfang machte machten Liebe und Hingabe zum Kaffee am 17.3.1988 aus einer Idee ein Unternehmen.
  • Seit 1991 widmen wir uns den Kaffeevollautomaten und haben uns mittlerweile ein facettenreiches und bedarfsgerechtes Repertoire zusammengestellt, das individuellen Bedürfnissen und Anforderungen gerecht wird.
  • Seit 22.07.2008 ist unsere Website und der Onlineshop online.
  • Bereits am 13.11.2008 gab es die erste Bestellung.

Seit Beginn unserer unnachahmlichen Geschichte haben wir uns für einen Weg entschieden, den wir fortan auch gemeinsam mit Ihnen gehen wollen. Lassen Sie sich in die Geschichte des Kaffees entführen und lernen Sie Ihre Tasse Kaffee von einer ganz anderen Seite kennen.

Was ist das Geheimnis von Spitzenkaffee?

Wer zum ersten Mal einen Kaffeebaum gesehen hat, wird beeindruckt sein. Schließlich werden diese Gewächse bis zu 3,50 m hoch. Die kleinen Früchte, die an diesen Bäumen hängen, werden als Kaffeekirschen bezeichnet. Die eigentlichen Kaffeebohnen, die wir für unseren Bohnenkaffee benötigen, verstecken sich im Inneren dieser Frucht als Kern. Um unterschiedliche Sorten und geschmackliche Vielfalt zu gewährleisten, müssen die Früchte verschieden lang reifen.

Wussten Sie? Hochlandkaffee benötigt eine Reifezeit von bis zu 10 Monaten!

Die Reifung von Kaffeebohnen

  • Im Zuge des Reifungsprozesses ändert eine Kirche ihre Farbe.
  • Zunächst einmal ist die Grün. Dann entwickelt sie eine rötliche Färbung, bis sie irgendwann Tiefrot schimmert.
  • Der eigentliche Geschmack dieser Früchte würde noch gar nicht an den Kaffee erinnern. Denn er geht ins leicht in die süßliche Richtung.
  • Die Kaffeebauern dürfen die Früchte weder Grün noch Tiefrot ernten.
  • Es gehören Erfahrung und Know-how dazu, die Kaffeefrüchte zum richtigen Zeitpunkt von den Bäumen zu nehmen.
  • Würde man zu lang warten, entsteht ein fauliger Geruch und Geschmack.
  • Greift man viel zu früh in den Baum, macht sich dies in einer unangenehm säuerlichen Note bemerkbar.
  • Weitere Aspekte, die sich unwiderruflich auf den Kaffee-Geschmack auswirken, sind die klimatischen Bedingungen. So erntet man Kaffeekirschen in Äthiopien zum Beispiel von Oktober bis Dezember - eine optimale Zeit, um perfekt zu reifen.

    Kaffeefrüchte ernten - aufwändig wie Weinlesen

    Um die eigentliche Ernte der Kaffeebohnen nachzuvollziehen, sollten wir sie mit der Weinlese vergleichen. Viele fleißige Erntehelfer pflücken die winzigen Kirschen von den Bäumen. Es sind die Bauern, die aufgrund ihrer Erfahrung wissen, wann eine Kirsche den perfekten Reifegrad erreicht hat und geerntet werden kann. Tatsächlich müssen jeden Tag, immer wieder neue Früchte geerntet und verarbeitet werden. Handelt es sich um Spezialitäten Kaffee, ist mit jeder einzelnen Tasse ein enormer Aufwand verbunden. Zumal die Kaffeebäume zumeist abgelegen an Hängen oder äußerst schattig stehen, was die Ernte nicht gerade erleichtert.

    Aufbereitung und Waschung der Kaffeebohnen

    Direkt nach der Ernte von den Plantagen bleibt nur wenig Zeit, um der Kirche den eigentlich begehrten Geschmack zu entziehen. Innerhalb der nächsten 5 Stunden durchlaufen die Kirschen eine maschinelle Aufbereitung, in der zunächst einmal die äußere Haut entfernt wird. Erst dann kann das Fruchtfleisch gequetscht werden. Investitionen in neue Maschinen haben den Vorteil, dass unreife oder überreife Früchte direkt ausgesondert werden.

    Kaffeekirschen im Wassertank

    Im nächsten Schritt gelangen die Kirschen in einen Wassertank. Die guten Kirschen sinken auf den Boden. Zu Kleine oder kernlose Früchte schwimmen an der Oberfläche und werden abgeschöpft. Hier verbleiben die Kaffeebohnen bis zu 40 Stunden. Dadurch entfernt sich die gelbliche Pergamenthaut. Nun erfolgt eine schonende Trocknung, indem die Kaffeebohnen ausgebreitet und am Tage gewendet werden. Das Trocknungsverfahren dauert bis zu 10 Tage. Eine ideale Kaffeebohne kommt auf eine Restfeuchtigkeit von ungefähr 11,5 %. Vor dem eigentlichen Restvorgang verschwinden auch Rückstände dieser Häutchen.

    Kaffeebohnen trocknen und wenden

    Nur Bohnen mit einer durchgängigen Pergamenthaut können auch gleichmäßig trocknen, was sich unwiderruflich auf die Qualität der Kaffeebohnen auswirkt. Direkt vor dem Export befreit man die Früchte von ihrer Pergamenthaut und sortiert nochmals beschädigte Früchte aus. Nun treten die Bohnen ihre lange Reise über den Ozean an, bis sie in unseren Breitengraden ankommen, wo Sie die Röstung durchlaufen.

    Nur die besten Kaffeebohnen im Spitzenkaffee

    Hält man eine Packung Kaffee oder Spitzenkaffee in den Händen, wird man wohl den Preis mit ganz anderen Augen sehen, wenn man weiß, wie viele aufwändige Schritte mit der Aufbereitung, Trocknung und Waschung sowie Röstung der Kaffeebohnen verbunden sind. Echter Spitzenkaffee und ein tiefes Aroma erzählen von einer langen Reise und führen Sie wieder zurück zu den Plantagen, die an den Hängen und in den abgelegenen Gebieten von Äthiopien diese einzigartigen Geschmäcker entwickeln.