Kaffee Cookies

Was passt besser zum Kaffee als Cookies? Im Gegensatz zu den klassischen Keksen haben wir es bei Kaffee Cookies vielmehr mit weicheren Gebäckstücken zu tun. Wir halten verschiedene Geschmacksvariationen, Kekse und originale Cookies für Sie bereit, um jede Tasse Kaffee zu einem unbeschreiblichen Genussmoment zu machen.

Kaffee Cookies: Woher kommt der Begriff?

Kaffee Cookies führen uns zurück ins Englische. Sie lassen sich mit dem Plätzchen oder Keksen übersetzen. Alternativ dazu wird auch der Magic Cookie als magisches Stückchen verwendet. Dabei haben wir es aber nicht mehr mit Gebäck zu tun, sondern mit Textdateien eines Computers. Cookies werden nicht nur noch zu Weihnachten serviert, sondern gelten als Allround-Plätzchen für das ganze Jahr. Für die Zubereitung und das Backen eignen sich verschiedene Zutaten und Variationen. Haben Sie Ihren Lieblingscookie schon gefunden?

Wer hat Kaffee Cookies erfunden?

Die wichtigsten Basics beim Backen von Kaffee Cookies sind zum Beispiel Backförmchen und Teig. Sie bekommen alle Utensilien und Zubehörteile für die Zubereitung im Fachhandel. Wobei Sie Kaffee Cookies zumeist mit der Hand rollen und können.

Im 18. Jahrhundert hat die Plätzchenbäckerei in Deutschland parallel zum Kaffee Gebäck entwickelt, um zum Heißgetränk ein geschmackliches Pendant auf den Teller zu legen. So weisen heute noch Begriffe wie Kaffeekränzchen auf eben eine gemütliche Runde aus Kaffee und Plätzchen sowie Gepäckstücken hin. Bis zum 19. Jahrhundert galten Süßigkeiten, Zucker, Kakao als purer Luxus. Dementsprechend waren auch die Plätzchen und die Gepäckstücke sehr teuer. Erst mit der Produktion von günstigerem Zucker aus den heimischen Zuckerrüben gewannen diese besonderen Kekse an Bedeutung und haben den gesamten Markt erobert.

Heute verwendet man den Begriff Kaffee Cookies insbesondere in Verbindung mit Gepäckstücken vor allen Dingen ausgehend von Großbritannien. Zugegeben heute ranken sich ganz viele verschiedene Erfindungen, um die Erfindung und die Geschichte dieser Kekse. Eines der gesicherten Lebenszeichen der amerikanischen Kekse, die mit dem Namen Cookie zum erste Mal aufgetaucht sind, gab das Kochbuch von Amelia Simmons aus dem Jahre 1796. Heute gilt sie als die eigentliche Erfinderin der Cookies.

Wie aus einem „Testkuchen“ ein Cookie wurde

Eine weitere Überlieferung kommt aus dem Holländischen. Denn hier wird behauptet, dass man grundsätzlich vor dem Backen von Kuchen erst einmal die kleinen Gepäckstücke in den Ofen geschoben hat. Es handelt sich hierbei um Teststücke und Teigstücke, die erst einmal zur Probe in den Ofen wanderten.

Was sind die Vorteile der Kaffee Cookies?

Sie sind über lange Zeit haltbar und bleiben frisch und lecker. Darüber hinaus weiß man auch die Kompatibilität mit vielen verschiedenen Zutaten zu schätzen. So schmecken die Kaffee Cookies mit Mokka und Schokoladenraspeln ebenso gut wie mit Goji Beeren.

Woher kommen die amerikanischen Cookies?

Originale amerikanische Cookies werden in deutschen Gefilden immer beliebter. Sie kommen jedoch nicht ohne Ihre Schokoladenstückchen aus: Chocolate Chip Cookies. Dieses Rezept stammt aus der Feder von Ruth Wakefield aus dem Jahr 1930. Sie hat ausgehend von diesem Grundrezept weitere Variationen entwickelt und schmackhafte Zutatenkombinationen geliefert, die wir heute als American Cookies kennen. Oder hätten Sie vielleicht gedacht, dass jährlich jeder Amerikaner ca. 300 Cookies verspeist? Ein wirklich erstaunliches Ergebnis. Folglich werden auch die Kaffee Cookies hierzulande wohl einen echten schmackhaften Erfolg feiern.

Sie wollen Kaffee Cookies selber machen?

Dann werfen Sie einen Blick auf unsere Kaffee Gebäckstücke und sichern sich ein paar leckere Teile. Zudem können Sie diese auch mit etwas Mühe und Zeit zuhause herstellen. Das Grundrezept besteht aus den folgenden Komponenten und Zutaten:

  • Mehl, Butter,
  • Zucker, am besten brauner Zucker,
  • Öl, aber auch ein Ei,
  • Vanillezucker und Backpulver.

Den Charme originaler Cookies erleben

Ausgehend von diesem Grundrezept können Sie beliebige andere Komponenten herstellen. Vor dem Backen sollten Sie Backpapier auf das Blech legen. Die Cookies werden dann beim Backen zerlaufen, von daher ist es nicht ratsam, die Teigstücke zu eng aneinander zu platzieren. Im Prinzip sollte es ausreichen, einen normalen Esslöffel zu nehmen und jeweils eine Kugel Teig hinein zu geben. Der Teig muss sogar zerlaufen, denn so erhält er sein typisches Aussehen.

Wie echte amerikanische Kaffee Cookies schmecken

Die Amerikaner lieben ihre Cookies vor allen Dingen chewy und das bedeutet: Sie sollten besonders weich in der Textur und weniger knusprig sein als die deutschen Plätzchen. Um diese ganz besondere Konsistenz zu erreichen, belassen Sie die Kekse nicht zu lang im Ofen. Dabei reichen in einigen Fällen schon 10 Minuten. Sie werden dann feststellen, dass die Plätzchen im Inneren noch weich sind. Außen bleiben die Kekse schön knusprig und entwickeln ihre typische Konsistenz, der sich schon bald nicht mehr widerstehen können.

Lassen Sie sich inspirieren von den unterschiedlichen Rezepten, unseren Artikeln und Ratgebern. Aber auch von den Cookies, die wir in einem reichhaltigen Sortiment anbieten. Die Kaffee Cookies passen wunderbar zu einer Tasse Espresso, Latte Macchiato, Cappuccino oder Café Crema. Versuchen Sie die unterschiedlichen Sorten und kombinieren Vanille, Schokoladenraspel oder Früchte sowie Trockenfrüchte mit diesen Keksen. Kosten Sie sich einmal quer durch die gesamte Bandbreite der amerikanischen Cookies. Dann werden Sie schnell Ihre neue Lieblingssorte finden.