Oster-Tassenkuchen: Karotte meets Espresso

20210323_171830

Es gibt keinen Grund auf Kuchen zu verzichten: Erst recht nicht, wenn man alleine am Tisch sitzt. Dieser Kuchen hat nur Vorteile: Es ist genau die richtige Menge für eine Portion, dank Karotte wird er saftig und kriegt ein paar Vitamine mit. Der Espresso gibt noch einen kleinen Energieschub und wie sich der kleine Karotten-Espresso-Tassenkuchen neben Frühlings-Kaffeeideen macht, werden wir bald sehen...

Zutaten

1 Karotte (sollte um die 50 Gramm wiegen)

30ml Espresso oder starken Kaffee, z. B. aus Jacobs Good Origin Espressobohnen zubereitet

30 ml Öl und ein wenig mehr für die Tasse

50g Mehl

¼ Kaffeelöffel Backpulver

40g Zucker

20g gemahlene Mandeln

1 Tasse mit einem Fassungsvermögen von etwa 300 ml

 

Deko: Sahne oder vegane Sahne (z.B. Hafersahne), Karottenstreifen oder Marzipankarotten - was gerade da ist - und Puderzucker

 

Zubereitungsdauer: 10 Minuten

Die Zubereitung geht ganz schnell: 20210323_164541k

Zuerst wird der Espresso oder Kaffee zubereitet und darf schon mal etwas abkühlen. Jetzt die Karotte schälen und waschen. Für die Deko (wenn gewünscht) ein, zwei hauchdünne Streifen abschälen. Nun den Rest fein raspeln und beiseite stellen. Mehl, Backpulver und Zucker gründlich vermischen. Nun die gemahlenen Mandeln unterrühren bis alles gleichmäßig verteilt ist. Jetzt kommen die flüssigen Komponenten: Öl und Espresso dazugeben und gründlich unterrühren, bis ein klebriger Teig entsteht. 

20210323_165933-1

 

Eine Tasse mit einem Fasssungsvermögen von 300 ml dünn mit Öl einpinseln und den Teig hineingeben. Idealerweise ist die Tasse zur Hälfte oder höchstens 2/3 voll. Nun geht’s in die Mikrowelle bei 700 Watt für 3 - 4 Minuten. Anschließend etwas abkühlen lassen und mit einer kleinen Sahnerosette oder einem Klacks glatt gerührter Mascarpone servieren. Am leckersten schmeckt der Kuchen lauwarm. Karottendeko und Puderzucker drauf - fertig! Vegan wird der Kuchen wenn die Sahne ersetzt wird durch eine pflanzliche Alternative.

Wer so wenig  Geschirr wie möglich spülen möchte, kann die Zutaten auch direkt in der Tasse anrühren, mit einer Schüssel ist es aber etwas komfortabler.