Hildabrötchen au café zum Advent

hildas-kaffee-kekse

Ach, die gute Hilda! Hat sie uns nicht zur Adventszeit ihre leckeren Hildabrötchen beschert? Man kennt sie auch unter dem Namen Spitzbuben oder Linzer Auge. Und das alles, weil durch die gelochte Oberseite ein bisschen Gelee durchguckt. Diesmal hat Hilda etwas anderes vorbereitet: Eine feine Kaffee-Ganache, die ganz leicht zu machen ist und warum nicht auch einen Zuckerguss au café?. Viel Spaß beim Nachbacken...

Zutaten für den Teig:

300g Mehl

150 g Butter

120 g Zucker

1 Päckchen Vanillezucker oder eine vergleichbare Menge selbstgemachten Vanillezucker

1 Ei

 

Für die Kaffee-Ganache: 

100 ml Sahne

200g weiße Schokolade -gut eignet sich auch Kuvertüre

3 Teelöffel Instantkaffee, z. B. Jacobs Gold Spezial

 

Für den Zuckerguss au Café:

1 Teelöffel Instantkaffee

Wasser

Puderzucker, 200 g oder mehr

 

 

Den Teig zubereiten:

Die Butter in kleine Würfel schneiden, sie sollte noch kühl, aber nicht mehr kühlschrankkalt sein. Mit dem Ei und Zucker und Vanillezucker verkneten. Dann das Mehl hinzufügen und alles zu einem glatten Teig verkneten. Prima klappt das mit den Knethaken von Rührgerät oder Küchenmaschine. Den Teig für mindestens 2 Stunden kühlen, er kann auch gerne über Nacht im Kühlschrank bleiben und lässt sich also sehr gut auch schon am Vortag zubereiten.

Jetzt die Kaffee-Ganache:

Der Ganache tut eine Nacht im Kühlschrank auch sehr gut, sie lässt sich dann besser verarbeiten. Die Sahne erhitzen und die weiße Schokolade oder Kuvertüre darin schmelzen. Dann den Instant-Kaffee gleichmäßig einrühren. Nach dem Abkühlen darf sie dem Teig im Kühlschrank Gesellschaft leisten. Wer keinen Instantkaffee verwenden mag kann auch alternativ Kaffee oder Espresso verwenden und die übrige Flüssigkeitsmenge entsprechend reduzieren.

Ofen an, jetzt geht's los!

Am Backtag den Ofen auf 180° vorheizen. Den Teig aus der Kühlung nehmen und auf einer bemehlten Arbeitsfläche etwa einen halben Zentimeter dick ausrollen. Jetzt eine oder mehrere Formen ausstechen und die Hälfte davon mit einem Loch in der Mitte versehen. Etwa 15-20 Minuten hell backen - das kann je nach Ofen auch schon vorher der Fall sein, lieber einmal mehr nachsehen! Die gelochten Exemplare sind meist sowieso etwas schneller fertig.

Zum Schluss der Guss

Während die Plätzchen abkühlen ist genügend Zeit, um den Guss vorzubereiten: Dafür wird der Instant-Kaffee mit wenig heißem Wasser übergossen (2-3 Esslöffel) und mit soviel Puderzucker verrührt, bis ein glatter, nicht zu flüssiger Guss entsteht. Die abgekühlten, gelochten Plätzchen dick damit bestreichen und gut trocknen lassen.

Ab ins Finale

Die Kaffee-Ganache aus dem Kühlschrank nehmen und mit dem Mixer kräftig aufschlagen - falls sie etwas zu flüssig sein sollte, hilft etwas Sahnesteif. Jetzt in einen Spritzbeutel füllen und die untere Hälfte der Plätzchen gleichmäßig bespritzen. Die gelochte Oberseite aufsetzen und leicht andrücken.

Mhhh - und naschen!

Da die Füllung Sahne enthält, sollten die Hildabrötchen mit Kaffee lieber kühl aufbewahrt und schnell verzehrt werden - kein Problem, oder? Viel Spaß beim Nachbacken und Genießen!