Saftige Lebkuchen: Kaffee & mehr

20201125_105345

Saftige Elisenlebkuchen mit Extra - genau das Richtige, um so langsam etwas Weihnachtsstimmung herbeizulocken! Das Rezept ist sowieso schon klasse. Aber um ganz sicher zu gehen, dass die Lebkuchen nicht trocken geraten, werden sie noch ein wenig mit feinen Sachen getränkt. Ob Kaffee dabei ist? Aber sicher!

Zutaten

  • 5 mittelgroße Eier (Eier der Größe M wiegen zwischen 55 und 65 Gramm, etwa 5-6 Gramm kann für die Schale abgezogen werden. Falls kleinere oder größere Eier benutzt werden, einfach 250 Gramm Eimasse ohne Schale abwiegen) 
  • 400 g gemahlene Haselnüsse oder Mandeln (gerne mit Schale, damit die Lebkuchen etwas "Biss" erhalten)
  • 100g gehackte Nüsse oder Mandeln 
  • 300 g Rohrzucker
  • je 50 Gramm Zitronat und Orangeat
  • 1 Packung Lebkuchengewürz (15 g)
  • 1 gehäufter Teelöffel Zimt
  • 1 Messerspitze Hirschhornsalz, alternativ 1 Teelöffel Natron oder Backpulver
  • etwas Zitronenschale
  • evtl. Oblaten

Für den Guß:

Puderzucker

Kaffee oder Espresso, z. B. Jacobs Espresso Piazza d'Oro

eventuell Amaretto, Kirschwasser, o.ä.

 

Die Zubereitung ist höchst einfach: Alle Zutaten gründlich mit dem Handrührgerät oder der Küchenmaschine verrühren

Lebkuchen-auf-dem-BlechJetzt besteht die Wahl, ob die Lebkuchenmasse auf Teigoblaten gestrichen wird oder direkt in kleinen, runden Häufchen (ca. 6 Zentimeter Durchmesser) auf das Backpapier. Oblaten sind nicht bei jedem beliebt und wer sie nicht mag, kann sie wirklich einfach weglassen. Dann ist aber doppelt wichtig, die Lebkuchen nach dem Backen erst ein wenig abkühlen zu lassen und sie sehr vorsichtig vom Backpapier zu lösen.

Die Lebkuchen werden bei Umluft  und 180° Grad etwa 15 Minuten gebacken. Man sollte sie in jedem Fall im Auge behalten: Wenn sie lecker duften und eine goldbraune Farbe angenommen haben, sollten sie fertig sein.

Die Lebkuchen sind direkt nach dem Backen noch etwas weich - lieber vollständig abkühlen lassen, bevor sie vom Backpapier gelöst werden und ihre Spezialbehandlung bekommen.

Mehrere Varianten sind möglich:

1. Kaffee- oder Espressolebkuchen

Kaffee oder Espresso zubereiten (ca. 200 ml sollten reichen) Jeden Lebkuchen mit 1 Teelöffel Kaffee tränken und mit der passenden Glasur überziehen Die wird ganz einfach hergestellt aus Puderzucker, der mit Kaffee zu einem Guss angerührt wird.

2. Lebkuchen à la Tiramisu 

Auch hier wird zunächst Kaffee oder Espresso zubereitet, in den aber ein ordentlicher Schuss Amaretto darf. Auch der Guss wird mit dieser Mischung angerührt. Die Lebkuchen behandeln wie unter 1.

3. Schwarzwälder Lebkuchen

Kirschwasser? Gerne! Wer dieses gerade nicht im Haus hat, kann auch auf Alternativen zugreifen, dieser leckere Schwarzwaldlikör mit Sahne und Kirschwasser funktioniert genauso. Je 1 Teelöffel pro Lebkuchen zum Tränken verwenden und den Guss entsprechend anrühren.

4. Lebkuchen al gusto

Wahrscheinlich funktionieren Baileys, Rum oder ähnliche Spirituosen auch sehr gut. Aber auch Säfte sind möglich: Orange, Apfel, Johannisbeere schmecken lecker als alkoholfreie Varianten. Und wenn der Guß immer mit der passenden Flüssigkeit angerührt wird, lassen sich die Lebkuchen auch prima auf den ersten Blick unterscheiden!

Zum  Schluss noch ein kleiner Tipp für alle, die den Geschmack von Orangeat und Zitronat mögen, aber nicht so gerne Stückchen davon im Lebkuchen haben: Mit einem Pürierstab lassen sich die beiden prima zusammen mit einem Teil der Eier zerkleinern, so dass sie kaum noch stückig sind.